Falke

Beizjagd in Hessen

(Bilder anklicken für eine größere Version)
Ende November 2018 trafen wir uns zu einer Beizjagd auf Kanin in Südhessen. Die Gruppe bestand aus Kerstin, Annika, Monika mit ihrem Sohn Leander, Wolfgang, Berthold und mir. Als Gäste der Komturei Hessen, hatten wir noch Finn mit seiner noch jüngeren Schwester Hannah und ihre Mama Jessica als Zuschauer eingeladen an unsere Beize teilzunehmen. Für unsere kleinen Nachwuchsfalkner mit Sicherheit ein prägendes und unvergessliches Erlebnis, sowie ein weiterer Beweis, für die tolle Arbeit, die der ODF-Hessen in der Öffentlichkeit und bei der Ausbildung bzw. Schaffung zukünftiger Falkner leistet. Finn hatte Berthold wegen Federn von Greifvögeln angesprochen an denen er sehr großes Interesse hat und so kam der Kontakt zustande.

Das erste Kaninchen lies auch nicht lange auf sich warten. So kam es das Sally nach nicht einmal 15 Minuten einen wunderschönen Jagdflug über ca. 200 Meter zeigen konnte, der auch schlussendlich von Erfolg gekrönt war und Wolfgang, der Sally von seiner Faust aus starten lies, ganz schön ins Rennen brachte.

Wenige Minuten später kam auch Kerstins Leo zu einem Beizflug. Er konnte das Kaninchen sogar binden, wurde jedoch vom stärkeren Kaninchen bis in eine Röhre am nächsten naheliegenden Bau gezogen und musste daher die Beute loslassen, bevor seine Falknerin ihm zur Hilfe kommen konnte. Im Folgenden hatten wir noch einige Chancen, die mal von schönen, mal von eher „uninteressierten“ Jagdflügen gezeichnet waren und letztendlich auch zu keinem Erfolg mehr führten.

Kurz vor der Mittagspause konnte dann auch ich mein Rotschwanzweib an einem Kaninchen aufatzen. Auch hier war unser junger Nachwuchsfalkner Finn sehr interessiert, wenn auch noch sehr schüchtern Fragen zu stellen. Vielleicht hatte er auch noch etwas Angst vor den großen Fängen des Vogels. Ich sagte zu ihm „komm setz dich, du kannst ruhig näherkommen.“ Da lies sich Finn natürlich nicht zweimal bitten und trat munter an meinen Rotschwanz ran und setzte sich zu mir, während ich den Vogel kröpfen lies. Im Folgenden versuchte ich als auch noch junger Mann, so würde ich zumindest von mir selbst sagen, alle Fragen von Finn zu beantworten. Schließlich macht es sprachlich doch nochmal einen Unterschied vom Alter her und nimmt den Kindern etwas Nervosität, wenn Sie mit Falknern reden können, die vom Altersunterschied eher in die Kategorie großer Bruder fallen könnten. Jedenfalls konnten wir uns doch eine Weile unterhalten und ich hoffe, dass ich Ihm mit seinen Fragen weiterhelfen konnte.

Nach der Pause bei Würstchen, Kaffee, Kuchen usw. kamen wir noch zu einigen Chancen, von denen Sally auch noch eine Nutzen konnte. An dieser Stelle Falknersheil an Wolfgang, der mit Bertholds Sally heute zwei Kaninchen beizen konnte. Bertholds Harry sowie Kerstins Leo hatten zwar noch ein paar Flüge, konnten diese aber leider nicht nutzen.

Uneigennützig gab Wolfgang eines seiner gebeizten Kaninchen an Monika und ihren Harristerzel ab, damit er sich daran aufatzen konnte. Der Harristerzel wurde bisher sehr erfolgreich von Monika nur an Krähen geflogen und soll nun auch mal Kaninchen kennen lernen, für ihn noch Neuland.

Auch hier nochmal Chapeau an das Teamwork und die gegenseitige Unterstützung, die im ODF-Hessen herrscht. Zum Abschluss des Beiztages gab es für Finn nochmal ein ganz besonderes Ereignis, als er Bertholds Harry ein paarmal zur Faust beireiten lassen durfte und von Berthold zum „Junior-Falkner“ ernannt wurde.

An dieser Stelle wird es dann wohl Zeit für mein Resume: Die Beize war für alle Beteiligten wieder spannend und es macht jedes Mal aufs neue Spaß, seine FalknerkollegenInnen wiederzutreffen. Außerdem ist es toll, falknerisch Interessierten und Jungfalknern wie mich, mit Rat und Tat bei der Beizjagd helfen zu können. Insgesamt war diese Beize wieder ein schönes Beispiel für die Arbeit unseres Komturs Berthold und den guten Zusammenhalt in unserem Orden. Ich wünsche weiterhin jedem Leser viel Falknersheil für die laufende Saison und vielleicht sieht man sich ja hier und da mal im Feld. Zum Abschluss nochmal einen Riesen Dank an unseren Gastgeber für die Einladung.

Mit den besten Grüßen an alle FalknerkollegenInnen,

Steven Aßmann
ODF – Komturei Hessen

veröffentlicht am Dienstag, 27. November 2018