Falke

Ordenstagung 2017 des ODF in Niedernhausen/Hessen

(Bilder anklicken für eine größere Version)
Die Ordenstagung 2017 wurde vom ODF-Hessen unter dem Komtur Berthold Geis und unter tatkräftiger Mithilfe vieler Hessischer Komturei-Mitglieder vom 27.10. – 29.10.2017 in Niedernhausen bei Wiesbaden ausgerichtet. Im Vorfeld hatten Renate und Alfred Dungs viele Dinge und Kleinigkeiten mit dem Hotel besprochen und durch vor Ort ausgeführte Begehungen optimiert.

Nach der Anreise am Freitag ins Tagungshotel H+Hotel am Rhein-Main Theater in Niedernhausen fanden dort die Beizvögel auf einer extra eingerichteten und eingezäunten Beizvogelwiese ihren Platz auf den Sprenkeln und Blöcken. In ihrer Mitte hatte Stefano Poletti sein Einmannzelt aufgebaut und schlief zwei Nächte darin, so dass unsere gefiederten Freunde wie immer gut bewacht waren unter Stefano‘s Aufsicht.

Am Nachmittags fand dann zunächst die Ordensratsitzung statt, bevor am Abend die Mitgliederversammlung im Foyer des Rhein-Main Theaters begann. Hier hatte man in einem festlichen Ambiente Gelegenheit, sich nach den Tätigkeitsberichten des Bundesvorstandes und der Berichte der einzelnen Komtureien den restlichen Abend für lebhafte Gespräche mit den Mitgliedern und Freunden auszutauschen. Alte Freundschaften wurden vertieft, leider weilte das ein oder andere Mitglied nicht mehr unter uns. An diese wurde vorab in einer Schweigeminute gedacht und Sie werden auch weiter hin in unserer Mitte ihren Platz haben und in unseren Erzählungen weiter leben und so unvergessen bleiben.

Am Samstagmorgen fand zunächst der sogenannte Beizvogelappel bei 7 Adler, 39 Harris-Hawk, 21 Habichte, 7 Falken und 1 Rotschwanzbussard (75 Beizvögel) durch den Bundesobmann für praktische Falknerei Frank Schaumann statt. Durch den ungewohnten Hörnerklang wurden auch einige Hotelgäste geweckt, auf dieses einmalige Schauspiel neugierig und schauten dem interessiert aus den Hotelfenstern zu. Und auch ein Novum: für die Falkner, Gäste und Besucher waren reichlich Sitzbänke zum Ausruhen sowie Kaffee zum Aufwärmen direkt am Platz vorhanden.

Nach der morgendlichen Ansprache des Großkomturs (Bundesvorsitzender) Ralf Karthäuser hatten Rolf Schulzke und Ulrich Knickrehm vom Regierungspräsidium Kassel, Obere Jagdbehörde Hessen, das Wort. Herr Knickrehm und Herr Schulzke begleiteten uns auch den ganzen Tag über im Jagdrevier von Hans Kaus und konnten dort die Beizjagd mit Habicht, Rotschwanzbussard und Frettchen auf Kanin, Fasan und Ente live erleben.

Nach einigen Hinweisen des Jagdleiters Berthold Geis und den Signalen der Jagdhornbläser brach die gesamte Jagdgesellschaft geordnet in die Reviere auf, die Aufteilung der einzelnen Teilnehmer wurde schon lange vorher geplant und schriftlich zu den einzelnen Revieren fest gehalten. Leider musste dies des öfteren, teilweise bis zum letzten Tag, wieder geändert werden.

Teils lag es daran das einzelne Reviere ihre Zusage zurück ziehen mussten (Hasenpest, Chinaseuche, dramatisch zusammen gebrochene Niederwildbestände) oder und hier muss ich auch einmal ein Wort der Kritik los werden, einzelne Teilnehmer ihre Anmeldung nicht korrekt ausgefüllt hatten. Es ist für die Organisation und vor allem die Jagdleitung immens wichtig, mit welchem Beizvogel ihr kommt, Frettchen/Hund ja oder nein. Und ebenfalls direkt nach zu melden, wenn einer dieser Jagdkumpane ausfällt und doch nicht mitgebracht werden kann. Einfach „ohne“ diese zu erscheinen, kann für die einzelnen eingeteilten Jagdgruppen zu einem großen Problem werden und ist „zur großen Freude der Jagdleitung“ dann für einen immensen Mehraufwand verantwortlich Die Angabe eurer Handynummer ist ebenso von Vorteil, keine Angabe oder eure Festnetznummer nützt uns nichts bei Rückfragen oder wenn Probleme vor Ort auftreten.

Der allgemeine Trend bundesweit, der dramatische krankheitsbedingte Rückgang hauptsächlich bei unserer Hauptbeizwildart den Kaninchen, hielt auch dieses Jahr an. Trotzdem bin ich überaus dankbar, dass viele uns bereits bekannte Jagdpächter und auch einige „neue“ uns ihre Reviere zur Verfügung gestellt hatten. Nicht nur mein herzliches DANKESCHÖN, auch das der Falkner vom ODF kann ich von ganzem Herzen an folgende Jagdpächter weiter geben:

Jörg Arnold/Dr. Sabine Zyganow, Jürgen Berger, Timo Deml, Heitho Geipert, Roderich und Max Götzfried, Hans Kaus, Thomas Messer, Ernst Rühl, Michael Stenger, Willi Schönbein, Manfred Schrepfer, Werner Schupp, Andreas Thierfelder, Kai Wagner, Tim Weis, Bernd Widmaier. Des weiteren wurden wir noch unterstützt bei der Akquise der Reviere: Karin Spellucci, Hansjörg Miller, Peter Grünewald, Angelo Cammilleri.

Markus Stifter (Pressewart Landesjagdverband Hessen) und Heike Parakenings von Stifter SPM Medien GmbH begleitete mit der Kamera eine Falken-und Adlergruppe auf der Jagd Das Strecke legen fand wieder beim Hotel statt, unter Hörnerklang und interessierter Beobachtung zahlreicher Zuschauer wurde dem gebeizten Wild, 3 Hasen, 20 Kaninchen, 1 Fasan, 4 Rabenkrähen und 1 Elster die letzte Ehre erwiesen.

Am Samstag wurde der „Grüne Abend“ durch den Großkomtur Ralf Karthäuser eröffnet. Der Landesvorsitzende von Hessen, Berthold Geis, bedankte sich hier mit einem Geschenk bei den Jagdpächtern, die uns ihre Reviere für die Beizjagd zur Verfügung gestellt hatten. Dies bestand aus einer jagdlichen Originalradierung von unserem Falknerfreund und Jagdmaler Dieter Schiele sowie weitere aus den künstlerischen Händen von Uwe Gönner. Mit großem Applaus wurde den Jagdpächtern hier noch einmal von den ca. 200 anwesenden Personen gedankt.

Beim Büffet in geselliger Runde mit unseren Falknerfreunden und dazu zähle ich auch die Jagdpächter, verbrachten wir bei anregenden Gesprächen wieder einmal einen Jahreshöhepunkt des ODF. Bei den Falknereiausstellern (André Hörning von Falconbreeding, Carsten Kreickmann, Michel Constantini, Schweiz) konnte man reichlich Falknereizubehör für die kommende Saison erwerben.

Für langjährige Mitgliedschaft oder besondere Verdienste im ODF wurden noch einige Mitglieder geehrt und wir freuen uns nun auf die beginnende Beizsaison.

Mit Falknersheil

Berthold Geis
Komtur Hessen

» Hier geht es zu den Bildern

veröffentlicht am Sonntag, 05. November 2017